IMPRESSUM   DATENSCHUTZ   KONTAKT   SITEMAP
SUCHE   
Home
Kontakt

Diagnose durch den Arzt

Untersucht wird die Brust routinemäßig durch Betrachten und Abtasten, die Mammographie, die Sonographie und in ausgewählten Fällen die Kernspintomografie.

Oft sieht der Röntgenarzt auf der Mammographie Verkalkungen in der Brust (Mikrokalk). Form und Anordnung geben Aufschluss über die Entstehung und Gefährlichkeit (Dignität). Sie kommen in Gefäßwänden vor, in eingedicktem Sekret der Milchgänge, an Zellen und im Bindegewebe. Dort entstehen sie sehr häufig, sind aber häufig auch gutartig und harmlos. Allerdings ist mammographisch nachweisbarer Mikrokalk in etwa 40 Prozent krebsbedingt, er kann ein Hinweis auf ein Oberflächenkarzinom in den Milchgängen sein.

Es gilt einzuschätzen, ob der Kalk verdächtig ist oder wahrscheinlich eine gutartige Ursache, z. B. kleine Zystchen in Mastophiegewebe, hat. Wenn kein oder nur ein geringer Verdacht auf Mikrokalk in den Milchgängen besteht, wird abgewartet und nach drei Monaten bis einem Jahr mammographisch noch einmal kontrolliert werden. Besteht Verdacht auf Mikrokalk in den Milchgängen DCIS), ist es heute üblich, mit einem „Stereotaktischen Biopsieverfahren“ Gewebeproben zu entnehmen. Früher hat man unklarem oder verdächtigem Mikrokalk in einem kleinen operativen Eingriff entfernt, das ist heute nicht mehr Standard.
fiogf49gjkf05
top nach oben  Seite drucken
 Seite versenden
pexels / kindel-media
Nachhaltigkeit und Hanf: Wie Verbände die grüne Revolution vorantreiben
In einer Welt, die zunehmend die Notwendigkeit nachhaltiger Lösungen erkennt, rücken Hanfverbände in den Mittelpunkt der grünen Revolution.
Weiter
pixelio.de (bruno31)
Gesund und fit durch die Feiertage
Um die Zeit zu einem schönen festlichen und wohltuenden Erlebnis zu gestalten, haben wir vier Tipps für Sie.
Weiter